Martina Fuchs - Smart zum Erfolg

Vor kurzem hatte ich das Vergnügen an einem Zauberworkshop teilzunehmen. Die Idee dahinter: Magische Momente erschaffen, um diese effektvoll in meine Vorträge oder Trainings zu integrieren. Gastgeber war GSA-Kollege, Moderator, Speaker & Zauberer Nicolai des Coudres.

Meine Anmeldung zu diesem GSA/PEG-Workshop war spontan und ohne großen Hintergedanken. Ich war neugierig, wollte hinter die Kulissen blicken, Spaß haben, dass ein oder andere Kunststück erlernen und mir frische neue Impulse holen. Also das volle Erlebnisprogramm für Große;-)

Und Nicolai des Coudres enttäuschte definitiv nicht. Ganz im Gegenteil! Es ging gleich richtig zur Sache frei nach dem Motto:

Zaubern lernt man am besten durch Zaubern.

Also ran an den Speck: Wir erhielten 2 spektakuläre Haushaltsgummiringe, die wir an einer Hand, ohne uns vorher irgendwelche Finger zu amputieren, von Zeige- und Mittelfinger zu kleinem und Ringfinger eloquent hin und her flippen lassen sollten.

Dirty Harry oder Dirty Work?

Hört sich ja eigentlich ganz easy an, hatte aber doch seine Tücken. Vor allem, wenn es Dein Gegenüber nicht mitbekommen soll, wie Du die „Dirty-Work“ machst, also den Zauber ausübst.

Da waren bei uns die Ah’s und Oh’s groß, als es das erste Mal funktionierte. Und um das Tempo zu steigern, durften wir unsere Kunst gleich vor der Gruppe präsentieren.

Eijeijei – da war was los sag ich Dir! Ich glaube in diesem Moment wurde nicht nur mir sondern allen Teilnehmern bewusst, wie Komplex die Zauberei eigentlich wirklich ist. Selbst wenn man „nur“ mit 2 kleinen Gummiringen agiert.

Multitasking-Genie mit hoher Fingerfertigkeit

Spätestens als wir in die fortgeschrittene Zauber-Technik, dem Hindu-Faden, eingeweiht wurden, war allen klar das Zauberer nicht nur wahre Künstler der Illusion, sondern vor allem Multitasking-Genies mit hoher Fingerfertigkeit sind.

Wenn Du diese Seite an Dir trainieren möchtest, findest Du hier übrigens ideale Trainings- und Schulungsbedingungen.

Du magst jetzt vielleicht sagen: Ist doch klar, dass da jede Menge Können und Technik dahinter steckt, wenn Klok, Copperfield oder der neue Deutsche Shootingstar Jan Rouven spektakuläre Illusionen erschaffen. Aber es ist doch immer nochmal ganz was anderes, wenn man mal selbst hinter die Kulissen blicken und Hand anlegen darf.

Da können bereits 2 Gummiringe eine ganz schöne Challenge sein, vor allem wenn man das so leicht und locker wie Nicolai präsentieren und damit sein Publikum beeindrucken will. Nicht dran zu denken, wie es wäre so einen süßen kleinen weißen Tiger mal kurz aus dem Hut zu zaubern oder einen heißen Typen zu zersägen – aber ich schweife schon wieder ab.

Also zurück zur Basis und vor allem zu meinen Erkenntnissen, die ich von diesem Erlebnistag mit Gummiringen, Faden und Zaubern mitgenommen habe.

Besonders aufgefallen sind mir dabei 5 Schlüsselfaktoren, die für unser Business genauso wertvoll sind, wo wir ja auch ab und zu zaubern müssen ;-).

Storytelling

Zauberer sind begnadete Geschichtenerzähler. Sie nehmen ihr Publikum mit auf eine Reise, ziehen sie in ihren Bann und erschaffen damit zeitgleich ihre Illusion.

Menschen lieben Geschichten! Frag Dich also welche Geschichte Du erzählst und erzählen kannst. Beispielsweise über Dich als Person und Deinen Erfolgs-Weg mit allen Höhen und Tiefen. Deine Heldenreise als Motivation für Menschen, die auf dem Weg sind oder über Menschen, die durch Dich bei ihren Zielen angekommen sind.

Dramaturgie

Jede Geschichte, jedes Kunststück verfügt über eine eigene Dramaturgie. Der richtige Aufbau des Spannungsbogen im Zauber sowie in der Geschichte entscheiden letztlich das Resultat. Wichtige Bestandteile dabei sind:

– das Intro – die Einführung
– das Aufzeigen des Problems
– das Hinführen zum Höhepunkt
– die Auflösung
– das Zeigen des Resultats

Mit der richtigen Dramaturgie führst Du also Dein Publikum durch Deine Geschichte hin zum gewünschten Resultat.

Fokus halten & Aufmerksamkeit lenken

Dies ist wohl einer der essentiellsten Punkte bei der Zauberei aber auch im Business. Der Zauberer bestimmt den Fokus und durch seine Worte, seine Gesten und sein Tun lenkt er die Aufmerksamkeit des Publikums. Nur so kann er für sich den Raum schaffen, in dem er unbeobachtet vom Publikum seine Kunst anwendet.

Im Business geht es natürlich nicht darum, irgendwelche Illusionen zu erschaffen, die nicht der Realität entsprechen, aber auch hier geht es immer um Fokus, Aufmerksamkeit und Wahrnehmung.

Du allein bestimmst, worauf Du Deinen Fokus und Deine Aufmerksamkeit lenkst. Welches Zielpublikum Du damit anziehst und wie Du von ihnen wahrgenommen wirst.

[Tweet „Where Intention goes – Energy flows“]

Oder auf gut Deutsch: Die Energie folgt immer der Aufmerksamkeit.

Timing

Alles hat seine Zeit, so auch ein guter Zauber. Hier ist Bauch- und Fingerspitzengefühl angesagt, denn ein zu schnell oder zu langsam kann den ganzen Zauber verwirken.

Genau wie im Business. Wenn Du Deinen Ideen sowie Projekten nicht die Zeit gibst, die sie brauchen, um qualitativ marktreif zu sein, dann kann dies zum Scheitern führen. Auf der anderen Seite solltest Du aber auch nicht zu lange über ein Projekt brüten und daran rumfeilen, bis entweder die Luft raus ist oder jemand schneller ist also Du. Verliere Dich auch nicht im Perfektionismus, hier gilt: Perfekt = JETZT! Also raus damit.

Und zum Schluss kann ich nur sagen, es ist immer wieder erfrischend und wichtig Neuland zu betreten, um wertvolle Impulse für Dich und Dein Business zu entdecken.

Unmögliches möglich machen

Und wenn Du jetzt neugierig bist, wie Du selbst das Zaubern mit 2 Gummiringen lernen kannst, dann folge einfach diesem Link. Hier zeigt Dir Nicolai des Coudres wie auch Du das Unmögliche möglich machst.

Viel Spaß und stay smart

Martina Fuchs - Smart zum Erfolg

 

PS: Die Essenz Deines Business ist immer einfach – mach es einfach!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.